Bewegungstherapie

bewegung„Sport ist so wichtig wie ein Krebsmedikament“ – das war die Überschrift eines Fachbeitrags im Deutschen Ärzteblatt vom 6. März 2009. Genauso wichtig ist Bewegung bei Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen und selbstverständlich bei Erkrankungen der Muskeln und Gelenke. Als Einzeltherapie oder in der Gruppe ist Bewegung ein wesentlicher Bestandteil einer ganzheitlichen naturheilkundlichen Therapie.

Physiotherapie

physiophysio2

Mit individuellen Übungen werden bei der Physiotherapie Bewegungsabläufe korrigiert, neu gelernt oder unterstützt. Neben verschiedenen manuellen Verfahren setzen wir Bobath und PNF-Techniken ein.

In Verbindung mit Hydrotherapie, Massage, medizinischer Diagnostik und Therapie trägt die Physiotherapie wesentlich zu einem komplexen Therapiekonzept bei.

Anwendungsbeispiele für Physiotherapie:

  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems
  • Menstruationsbeschwerden
  • Inkontinenzbeschwerden
  • Atembeschwerden

Das Bobath-Konzept ist für Menschen mit neurologischen Erkrankungen geeignet. Hierbei handelt es sich um ein ganzheitliches Pflege- und Therapiekonzept, dessen Ziel das Wiedererlernen der Bewegungsfähigkeit des Betroffenen ist.

Ziel der PNF-Physiotherapie (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) ist es, durch verstärkte Stimulation der Sensoren (Propriozeptoren) das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln zu fördern und damit natürliche, physiologische Bewegungsmuster zu erleichtern (Fazilitation).

Nach oben

Punktuelle Massage

massageWie schon die Bezeichnung sagt, geht es bei der „Punktuellen Massage“ vornehmlich um die Behandlung von umschriebenen Schmerzbereichen in der Muskulatur und den Faszien des Bewegungsapparates.

Punktuelle Behandlungen sind bekannt aus der Triggerpunktmassage, der Segmenttherapie, der Akupressur, der Faszientherapie und vielen andern Methoden.

Liegen die Schmerzpunkte innerhalb eines Muskels sind meistens verhärtete (kontrahierte) Muskelfasern die Ursache. Sie wiederum sind die Folge von Fehlhaltung, Fehlbelastungen oder auch seelischer Anspannung. Durch Massieren dieser Muskelknoten wird die Sauerstoffversorgung des Gewebes wieder verbessert und Schmerzmediatoren werden aus dem Gewebe wegtransportiert. Die Behandlung wird meist so lange durchgeführt, bis es zu einer Lösung der Kontraktur oder zur Schmerzlinderung kommt.

Liegen die Schmerzpunkte innerhalb eines Faszienstranges, dann kann die Ursache eine Verklebung verschiedener Faszienlagen sein. Wiederum sind Fehlbelastungen oder Überlastungen die häufigsten Ursachen. Weiche, harmonische Bewegungen des ganzen Körpers bilden die wichtigste Vorbeugung.

Die Behandlung durch eine Punktuelle Massage umfasst meistens 3-5 Therapieeinheiten. Die Dauer beträgt 15-30 Minuten pro Anwendung.

Anwendungsbeispiele für punktuelle Massage:

  • Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule
  • Kopfschmerzen und Migräne, Schmerzen an den Ellbogen (Epicondylitis)
  • Kniegelenksbeschwerden (Arthrose, Fehlbelastung)
  • Rehabilitation von Erkankungen des Bewegungsapparates und des Nervensystems
  • Reaktive Muskelschmerzen, bei Erkrankungen oder Überlastung innerer Organe

Nach oben

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine Art der Bindegewebsmassage. Durch leichte kreisende, pumpende oder schiebende Bewegungen wird der Abfluss der Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe aktiviert. Dieser Lymphabfluss ist nach dem venösen Blutabfluss der zweite Drainageweg für ein Gewebe. Diese leichte, oberflächliche Massage wirkt zusätzlich entspannend auf die Blutgefäße und das Gewebe.

Anwendungsbeispiele für Lymphdrainage:

  • Ulcus cruris (offene Beine)
  • Kopfschmerzen
  • Lymphstauungen nach Operationen
  • Schwellungen und Verstauchungen
  • Neurodermitis
  • Tinnitus
  • Schmerzzustände
  • Gelenkrheumatismus
  • Nervöse Unruhe

Das Lymphsystem ist ein reines Abflusssystem und kein geschlossenes System wie der Blutkreislauf.

Alle kleinmolekularen Abfallstoffe können durch den Blutkreislauf abtransportiert werden – großmolekulare Stoffe wie Eiweißmoleküle, Zelltrümmer, Erythrozyten, Bakterien können nur durch das Lymphsystem abfließen.

Das Lymphgefäßsystem ähnelt dem Wasserabfluss in der Natur:
Quellen, Rinnsale, Bäche, Flüsse, Ströme, Meer

Nach oben

Öffnungszeiten

Mo.-Do. 09:00-13:00 Uhr
Mo.-Do. 15:30-18:30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Telefon

06 41 - 49 88 00 40